Reisebericht Camino del Salvador

Anreise 30.03. 2014

Um 9:55 uhr mit dem Bus zum Bahnhof. Dort wartete schon Karl Heinz und der Zug nach Düsseldorf Flughafen auf mich. Am Flughafen angekommen direkt eingecheckt und auf den Flieger gewartet. Pünktlich geht der Flieger um 15.50 Uhr in Richtung Bilbao. Im Flieger gabs wie so oft einen Medizinischen Notfall. Aber jemand anderes kümmerte sich um den Asthmanfall eines Passagieres. Wir landeten pünktlich in Bilbao und bekamen sofort den Bus in die Stadt. Das Pilpil Hostel fanden wir dank Navi auch sehr schnell. Es liegt direkt unterhalb des Termibus. Nach dem Einchecken und Bett beziehen machten wir uns auf den Weg in die Stadt. Wir suchten das Touristkbüro auf und bekamen dort unseren ersten Stempel für den Pilgerausweis. Unser weiterer Weg führte uns in die Altstadt und zur Kathedrale wo wir in der Sakristei einen weiteren Stempel bekamen. Unser weg führte uns in eine Tapasbar wo wir unsren Hunger stillten.Nach zwei Kalimotschos ging es wieder zurück uum Hostel wo wir uns bettfertig machten.

 

2.Tag 31.03.2014. Leon - Cabanillas

Aufgestandem um kurz nach sechs. Mal wieder viel zufrüh.Der Bus fährt erst um 08.15 Uhr. Nach einem kurzen Frühstück ging es dann zum Termibus. Der Bus fährt pünktlich ab und unser erster Zwischenstopp ist Burgos. Wir haben 40 Min Pause und gehen zur Kathedrale um uns einen Stempel zu holen. Unterwegs wird nich öfters angehalten um Personal aufzunehmen oder rauszulassen. In Leon angekommen das Touribüro und die Kathedrale aufgesucht. Beide waren geschlossen. Weiter ging es um den Einstieg zum Camino del Salvador zu finden. Es gelang uns mittels Navi um zum Parador Hotel zu kommen. Von dort ging es dann um 15.30 los .Das Wetter verschlechterte sich zusehend. Es ging aus Leon raus. In einer Bar wurden wir mit einem Halstuch und einr Kugel mit einem Regencape beschenkt. Nun ging es immer auf aufgeweichten Feldwegen stets bergauf.Es regnete unaufhaltsam. Die Herberge in Cabanillas erreichten wir um 19.30 uhr.An der Tür stand die Telefonnummer des Hospitalero.  Dieser kam ca 10 minuten später und öffnete uns die Albergue. Sie ist zwar schön ,aber nicht geheizt. Nach dem Duschen ging es zitternd in den Schlafsack. Der erste Teil des Abnehmprogrammes war gestartet.

 

3.Tag. 01.04.2014 Cabanillas-Buiza

Um 06.00 uhr war die Nacht zuende. Es hat wohl durchgeregnet.Im dunklenen gingen wir mit Stirnlampe bewaffnet zur nächsten Etappe nach La Robla.  In der Tourismus Info bekommen wur unseren Stempel und weitere Infos für den Weg.In einer Bar nahmen wir unser erstes Frühstück zu uns. In Pola de Gordon haben wir zu Mittag gegessen. Zweimal mussten wir dem Hochwasser ausweichen ,einmal als eine Unterführung unter Wasser stand. Beim zweitenmal konnten wir eine Brücke nicht unterqueren da der Weg überflutet war. Wir gingen dann halt über die Bahngleise.  Danach entschlossen wir uns noch weiter bis Buiza zu pilgern. Aussen an der Albergue hing ein Schlüssel so das wir uns sofort duschen konnten. Auch Wäsche waschen war angesagt ,da die Albergue über zwei Radiatoren verfügt. Das Wetter verschlimmerte sich zusehends zu einem Gewitter.

4.Tag 02.04.14 Buiza -Pajares.

Trotz der schweren Gewitter sehr gut geschlafen. Wir sind dann um 07.00 uhr aufgestanden und leider direkt im Regen  gelandet. Zu allem Überfluss sind wir auch noch 4 Kilometer in die falsche Richtung gelaufen.Das  macht dann zusammen 8 Kilometer bis zur Herberge zurück. Dann noch die sechs Kilometer bis nach Pola de Gordan. Dort haben wir erstmal gefrühstückt und uns dann ein Taxi nach Pajeres genommen. Kurz vor Pajeres sind wir ausgestiegen um noch die restlichen 6 Kilometer zur Herberge zu pilgern. Aug dem Berg waren es gefühlte 0 Crad Es ging bei leichtem Nieselregen weiter bis zur Albergue. In der Albergue angekommen erstmal die nassen Klamotten ausgezogen. Am rechten Fussballen hat sich eine kleine Blase aufgetan welche ich mit der Schere aufschnitt. Nach einer Ruhepause von 2 Stunden nachten wir uns auf den weg zur Bar Casa Cortina. Dort tranken wir zuerst einen Orucho hierwas. Danach gab es ein Menue del dia bestehend aus sopa mit Nudeln und pollo y Patatas fritas.

5. Tag 03.04 .14 Pajares-Mieres

Nach einer angenehmen Nacht sind wir 40 km gepilgert. Dank der Medis habe ich die Strecke gut geschafft. Haben uns zuerst einen Sellos in der Touri Info geholt und uns dann ein Hostel nahe am Camino ausgesucht.

6.Tag 04.04.14 Mieres - Oviedo

Heute in 20 km von Mieres nach Oviedo gepilgert. Anfangs bei trockenem Wetter welches sich nach der Hälfte der Strecke zu einem weiteren Dauerregen auswuchs.In Oviedo um 14.30 Uhr angekommen zuerst etwas gegessen Die Kathedrale öffnete ihr Pforten um 16.00 Uhr. Dort bekamen wir unsere wohl verdiente Salvadoriana. Zur Herberge war es dann auch nicht mehr weit. Wir bezogen unsere Betten im Erdgeschoss.

7.Tag 06.04.14 Fahrt von Oviedo nach Santiago und weiter nach Fisterrra zum Erholen und die Erkältung auskurieren.