Reisebericht Olavsweg 2018

Bilder sind hier

 

Fr.18.05.Anreise

Problemlose Anreise mit Bus und Zug nach Frankfurt Flughafen

Am Flughafen problemlos eingecheckt Flug ging planmäßig los und ich war um 2 Uhr bin Oslo am Flughafen Rucksack kam auch kurze Zeit später der Zug nach Ringebu liegen auch planmäßig um 16 Uhr 9 und 20 Uhr Ankunft in Ringebu 19 Uhr ging dann ungefähr 3,5 km zurück zur Herberge Gildesvollen neben der Stabkirche von Ringebu. Ich bin wohl der erste Pilger der in dieser Herberge übernachtet Preis 250 Kronen.

Sa. 19.05. Erster Pilgertag Gildesvollen Pilgrims Herberge nach Sygard Grytting 21,2 km

Es war eine kurze und dunkle Nacht. Gegen 23 Uhr wurde es dunkel und ab 3 Uhr morgens war es wieder hell .Ich schlief trotzdem bis kurz vor 7 Uhr. Das Frühstück mit Honig weckte meine Lebensgeister. Um 7:30 Uhr ging ich los nach Ringebu. Unterwegs traf ich sehr viele Schafherden, welche auf den Weiden grasten und sich sonnten. Die Hunde bellen genauso wie in Spanien, wenn man vorbeikommt. Habe Ringebu um 8:40 Uhr erreicht und warte jetzt vor dem Sportgeschäft um entweder Gas zu kaufen. Habe eine Gaskartusche im G Sport für 69 Kronen für meinen Kocher gekauft. Weiter gings zum Pilgrims Center Dahle gudbrandsgard. Dieses war aber leider geschlossen. Ich kaufte mir in dem dazugehörigen Hotel ein Eis und eine Dose Cola für sage und schreibe 80 Kronen, hab’s aber gebraucht. Weiter ging es dann durch schöne Wälder. Leider Gottes aber auch viel Asphalt nach Sygard grytting wo ich meine Unterkunft für 300 Kronen bezog. Nach dem Duschen und Waschen war ausruhen angesagt. Gleich gibt es Pasta Bolognese. Für diese Saison bin ich der dritte Pilger hier in der Herberge. Von der Herbergsmutter bekam ich noch ein paar Scheiben Brot für die nächsten Tage, da Pfingsten alle Geschäfte geschlossen haben. Für morgen habe ich mir gesüßten schwarzen Tee gekocht und in den Kühlschrank gestellt. Es soll morgen 26 Grad warm werden und ich habe über 1200 Höhenmeter zu bewältigen.

So. 20.05. Sygard grytting nach Värdshuset Sinclair 21,9 km

Die Nacht war ruhig gewesen und es war kaum Geblöke der Schafe zu hören. Bin um 6:30 Uhr aufgestanden und habe mich frisch gemacht, ein Honigbrot und schwarzen Tee getrunken und das gefrorene Wasser aus dem Kühlschrank geholt.

Und schon ging der steile Anstieg los. Es ging über Wurzeln kleine Bäche und so weiter es war sehr sehr anstrengend meine Zehen Schuhe sind nass geworden und nach dem Refugio habe ich erstmal die Schuhe und Strümpfe ausgezogen, und wechselte jetzt auf die Salomon Schuhe. Jetzt genieße ich beim Füße trocknen die Aussicht auf das Tal. Die Berge sind schneebedeckt wo will ich wohl auch noch hin möchte. Nach 11 km mache ich eine weitere Pause um was zu trinken. Heute sind es sage und schreibe 1300 Höhenmeter. In Quam angekommen wollte ich eigentlich zur Kirche. Diese war aber leider geschlossen. Ich informierte mich und ging dann weiter zu Värdshuset Sinclair wo ich herzlich empfangen wurde. Ich bezog mein Zimmer für 600 Kronen und ging sofort zurück zum Buffet weil ich Hunger hatte Das Buffet war super. Der Inhaber sagte dass ich heute Nachmittag noch mal vorbeikommen sollte denn dann hätte er Bier. Nach dem Essen das übliche Duschen und Beine hochlegen. Mal schauen wie viel mich der Spaß kostet. Werde wohl mit der Visa Karte bezahlen. Für morgen früh habe ich auch schon das Frühstück zu gebucht. Inklusive Frühstück,  Abendessen und Übernachtung habe ich 860 € bezahlt.

 

Mo. 21.5. Värdshuset Sinclair nach Otta Killi Pensionat 22,2 km

Das Frühstücksbuffet war vom feinsten heute morgen es gab viel Brot, Wurst, Käse, Joghurt, Obstsalat, Kaffee und  Säfte. Ich schmierte mir zwei Brote und nahm einen Joghurt mit. Somit hatte ich für heute eigentlich genug zu essen für unterwegs.

Was für ein Abenteuer. Der Tag hat es heute in sich. Es ging über Stock und Stein über Moos über Bäche .Es war eine ware Kletterpartie. Nach 5 km mache ich die erste Pause und wechselte das Schuhwerk . Jetzt waren die Zehenschuhe dran, welche ich bis zum Erreichen der  E6 erreichte. Dann wechselte ich wieder auf die Salomon wegen des Asphaltes. Heute kam ich im Killi Pensjonat für 300 Kronen unter. Und wie die letzten Tage Duschen waschen essen schlafen. Auch hier fand ich sehr viele Teebeutel von denen  ich mir ein Liter zum Mitnehmen für morgen machte.

Di. 22.5. Killi Pension Art nach Engelhus 32 km

Habe die Nacht sehr gut geschlafen. Bin heute morgen sehr früh aufgestanden um die gesamte Strecke zu schaffen. Anfänglich ging es an der E6 vorbei bis nach Jorundgard Mittelaltersenter welches geschlossen war. Es ging weiter wie es gestern aufgehört hatte. Klettern und aufpassen dass man nicht abstürzt, über Steine Treppen ging es bis fast vor Vollheim Camping. Unterwegs machte ich bekannstschaft mit einer Gruppe Rehe, welche sich in aller Ruhe fotografieren und filmen ließen. Auf dem Campingplatz von Vollheim kaufte ich mir zweimal Erbsensuppe. Danach ging es der Straße entlang bis nach Engelhus, wo ich mit Kaffee und selbstgebackenen Waffeln begrüßt wurde. Ich bezog eine kleine Hütte mit einem schönen alten Bett.

Mi.23.5. Engelshus nach Furuhaugli Turisthytter 29 km

Sehr gut in der Hütte geschlafen morgens ohne Frühstück aufgestanden um 7 Uhr losgegangen um in Dovre Nahrung eingekauft. Bis zum Brunnen gegangen und Gfrühstückt mit Müsli und leckeren Kaffee.

Schöner und abenteuerlicher geht's glaube ich gar nicht mehr. Es ging hoch von 500 m auf 1200 m. Oben auf dem Dovrefjell angelangt, hatte ich einen sehr schönen Ausblick auf die Berge rundherum,einfach nur gigantisch. Leider war aber auch noch viel Schnee auf dem Fjell. Dieses gab es zu überwinden. Ich war froh, dass kurz vor mir zwei Pilger mit Hund unterwegs waren die durch ihre Fußspuren mir zeigten wo es ungefähr lang ging. Aus den Wegen wurden Bäche, so dass meine Schuhe patschnass waren. Meine Socken blieben aber trocken dank Salomon Gore-Tex. Die zwei Pilger mit Hund traf ich dann am Fokstugu Fjellstue, wo sie eine Pause einlegten. In meiner Unterkunft angekommen Duschen, waschen und die Schuhe trocknen.

Do.24.5. Furuhaugli Turisthytter nach Hjerkinn 16 km

Die Nacht gut geschlafen und ein gutes Frühstück genossen. Die Dame an der Rezeption sagte mir dass es zu gefährlich sei, den original Weg zu gehen, da dort sehr viele Schneebretter noch liegen und das ganze Gebiet total versumpft ist. Deswegen entschied ich mich den Fahrrad und Wanderweg  Weg nahe der E6. Unterwegs traf ich erstaunlicherweise auf einen Moschusochsen. Als er mich und meinen orangenen Sonnenschirm sah ergriff er die Flucht. Es klang wie Donner, als er losrannte. Konnte leider kein Foto machen, war zu überrascht. In Hjerkinn Fjellstue bekam ich die Pilgerhütte mit grandiosem Blick auf den See und die noch schneebedeckten Berge. Als erstes machte ich mir Nudeln mit Bolognese. Auch hier sagte man mir, das die nächsten zwei Etappen nicht begehbar sind. Auch die Herberge in Ryphusan sei noch geschlossen. Morgen geht’s dann mit dem Zug von Hjerkin nach Oppdal.

 

Fr.25.5.Hjerkinn nach Oppdal mit Zug.

Heute morgen gab es Frühstück Müsli und Kaffee. Danach ging es hoch zum Bahnhof wo ich eine Berlinerin traf die in der Jugendherberge geschlafen hat. Warten auf den Zug ,er kommt um 12.30 Uhr. Für Samstag habe ich telefonisch in Langklopp Fjellgard meine Unterkunft reserviert inklusive Frühstück ,Abend Essen und Lunchpaket.

Bis jetzt waren auf dem Olavsweg alle Kirchen geschlossen. Ich aber war in der größten Kirche unterwegs-der Natur. Gottes Schöpfung wiegt mehr als jeder gebaute Tempel.

In Oppdal angekommen zuerst den Rucksack um 2.3 kg erleichtert und als Paket nach Hause geschickt. Zelt und warme Sachen brauch ich hier keine mehr. Dann im Vekve Hyttetun für 500 kr eingecheckt. Und jetzt wird mein Hunger gestillt. Natürlich mit Spaghetti Bolognese. Im Coop Markt entdeckte ich Chicken wings für heute Abend.

Sa 26.05 Oppdal nach Langklopp Fjellgard 23 km

Die Nacht wie immer gut geschlafen. Mein Frühstück nahm ich im Unterstand Guriberget ein. Weiter ging es dann zuerst über einen Wiesenweg und dann weiter über eine Schotterstrasse bis nach Langklopp. Dort wurde ich herzlich mit einem Tee begrüßt. Heute brauche ich nicht zu kochen denn es gibt hier Abendessen und Frühstück sowieein Lunchpaket für den lieben Michi. Die Duschen sind sehr gut.

 

So.27.05. Langklopp Fjellgard -Norgar Voll 24  km

Nach dem guten Schlaf um 6 Uhr aufgestanden bis 7 Uhr gefrühstückt , mir ein Lunchpaket zubereitet und losgegangen. Unterwegs ein großes Wildtier geworfen, diesmal ein Elch. Er war leider wieder schneller als mein Fotoapparat. Es ging viel an der Straße entlang doch auch schöne Waldabschnitte und die Sicht auf den Fluss machten den Pilgerweg heute zu einen schönen Weg. Da ich nicht in Meslo Gard schlafen wollte ging ich weiter doch die zweite Herberge hatte geschlossen. Nach einem Telefonat mit Norgar Voll habe ich hier ein Bett in einer alten Hütte. Ich muss schon aufpassen, dass ich mir nicht den Kopf stoße, wenn ich in das Zimmer rein gehe.

Mo 28.05. Norgar Voll nach Meldal 25 km

Nach Tee und Müsli machte ich mich auf den Weg. Nachdem ich durch einen Bauernhof hindurchging verloren sich die Wegweiser. Der Herr hat sie wohl verdeckt. Er führte mich durch den Wald an einen Zaun wo sich zwei Mutterschafe im Zaun verheddert hatten und nicht mehr loskamen. Ich befreite beide Tiere aus ihrer misslichen Lage und ging über den Zaun kletternd zur Straße zurück. Es ging meistens auf einem Schotterweg bis Segard Hoel. Dort war ich aber schon um 11.00 Uhr. Also entschied ich mich 10 km weiter nach Meldal zu pilgern, wo ich in der Hütte Edelshuset unterkam. Die Hütte liegt mitten im Freilichtmuseum Bygdemuseum. Es fing auch leicht an zu Regnen. Der Regen erreichte aber kaum den Boden. Im naheliegendem Spar kaufte ich mir ein halbes Hähnchen und etwas zu trinken. Warte jetzt auf jemanden der mir das WC aufschließt. Eben kamen auch die zwei Pilger mit Hund vorbei, welche ich bei Fogstugu getroffen haben. Sie sind auch eine Etappe wegen des Schnees mit dem Zug gefahren. Das Gewicht deren Rucksäcke bewegt sich jenseits der 20 kg.

Es schon ein besonderes Gefühl in einem Haus zu schlafen, welches 1803 gebaut wurde. Was die Balken alles zu erzählen hätten, wenn sie sprechen könnten.

 

Di 29.05. Meldal nach Gumdal 18 km

Heute sind es nur 18 km da ich gestern schon 10 km vorgelaufen bin. Nach dem Kaffee und Müsli ging es langsam los zuerst über Straße dann ging es in den Wald und weiter über Straße bis nach Gumdal. Nach 10 km erreichte ich einen Coop wo ich mir Chicken Wings und Getränke kaufte. In Gumdal um 12.00 Uhr angekommen, fand ich den Herbergsvater im Stall bei den Kühen. Er zeigte mir ein ganz tolles Häuschen wo ich die Nacht verbringen kann. Nach Duschen und Wäsche waschen bereitete ich mir auf einem Herd die Chicken Wings zu. Heute ist ein sehr heißer Tag.

Endlich ein weiterer Pilger in der Herberge amgekommen. Christian ist aus der Schweiz und in Oslo gestartet.

 

Mi 30.05. Gumdal nach  Skaun Menighetshus 20.5 km

Nach einer ruhigen Nacht im bezogenen Bett um 7.30 nach dem Frühstück losgegangen. Heute ging es fast nur durch den Wald und über Stegen durchs Moor. Die Stege waren aber noch nicht überall aufgelegt, so das ich manchmal auch etwas tiefer in den Boden einsackte. Heute 5 Rehe gesehen. In der Herberge von Skaun Menighershus angekommen fand dort eine Feier statt. (Beerdigung) Ich ging zuerst zum Coop um mein Frühstück einzukaufen. Wie ich zurück in der Herberge war wurde ich prompt zum Essen eingeladen. Es gab 2 Teller Suppe und noch Nachtisch. Nachdem die Trauerfeier beendet war machte ich mich ans Duschen und Waschen. Um 20.00 Uhr bekam ich bei einer Führung durch die Kirche den Stempel in meinen Pilgerausweis. Zum Abendessen gabs Lachs auf Wasa. Knäcke. Bettfertig war ich 21.45 Uhr.

Do. 31.05. Skaun menighetshus nach Sundet gard 18,2 km

Habe die Nacht sehr gut auf dem Feldbett geschlafen. Wegen des zu erwartenden warmen Wetters bin ich heute morgen schon um 06.00 losmarschiert. Nachdem ich den ersten Berg überwunden habe ging es durch schöne Waldabschnitte. Getroffen habe ich diesmal keine Pilger. Nachdem ich den Campingplatz passiert habe rief ich in Sundet Gard an um eine Überfahrt zu bitten. Ich werde heute Nachmittag um 15 Uhr an der Anlegestelle abgeholt und kann dann ein kleines Zimmer beziehen. In der Zwischenzeit war ich mit den Füßen im Wasser, kalt war es nicht.

 

Fr 01.06. Sundet gard nach Trondheim 21.3 km

Nach einer sehr guten Nacht und leckere Frühstück sind wir Christian und ich zu unserem letzten Pilgertag aufgebrochen. Es ging noch mal sehr schön durch den Wald und dann erreichten wir die Stadtgrenze von Trondheim. Nach einer kurzen Pause wo wir unser Snack Brot gegessen haben, ging es dann nach Trondheim zum Nidaros Dom. Und ratet mal wen ich vor der Unterkunft getroffen habe? Es war Heide aus unserem Pilgerforum. Sie wollte etwas für mich in der Pilger Unterkunft abgeben, aber wie der Zufall es wollte traf sie mich dort. Es war eine gelungene Überraschung. Nach der Zuteilung unserers Zimmers,  bekamen wir unsere Urkunde für den Olavsweg, gingen Duschen und zum 0 km Stein um ein Foto zu machen. Da wir Pilger sind, konnten wir kostenlos in den Dom besichtigen. Unser Pilgermenü bekamen wir im Restaurant Baklandet Skydsstation. Ein paar kleinere Einkäufe rundeten den Abend ab. Zum Schluss gab noch ein Bier auf dem Zimmer.